Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU)

Die Dokumentation Workshop "(Miet-)Interessentenverwaltung - Was ist top, was ist flop?" am 13.5.2009

Am 13.5.2009 stellten Eisen & Partner (Lars Boettger), Flowfact (Katja Kurth), Wiscore, Kai van der Hoven und Wodis (Mark Hülpüsch) Ihre DV-Lösung zu dem Kernprozess (Miet-)Interessentenverwaltung vor und stellten sich den ca. 60 Studierenden der Diskussion. Herzlichen Dank.

  Eisen & Partner (Lars Boettger)

  Flowfact (Katja Kurth)

  Wiscore (Kai van der Hoven)

  Wodis - Aareon (Mark Hülpüsch)

  Übersicht der Kriterien für eine DV-gestützte Lösung (v18.06.2009)

Von links nach rechts: Kai van der Hoven, Lars Boettger, Katja Kirth, Mark Hülpüsch, Ulrich Bogenstätter

DV-Instrumente

In dem Fach DV-Instrumente wird von den Studierenden ein aktuelles Thema der Datenverarbeitung in einem Seminar selbständig bearbeitet mit dem Ziel, wissenschaftliches Arbeiten sowie Vortragstechniken und Kritikfähigkeit zu üben. Die Auswahl der Themen gibt den Seminarteilnehmer ein Überblick über die vielfältigen Anwendungen und aktuellen Entwicklungen der Datenverarbeitung in der Immobilienwirtschaft und verdeutlicht den nachweisbaren Nutzen moderner Werkzeuge. In einem gruppendynamischen Prozess (Team-Coaching) wird die soziale Kompetenz durch Spiegelung von Eigen- und Fremdsicht gestärkt sowie Methoden der Bewertung praktisch angewendet.

Die Besten aus dem Wintersemester 2008/09 werden im Sommersemester 2009 prämiert. Die Themen in diesem Semester sind:

  1. Unternehmensportale sinnvoll eingesetzt
  2. Mietinteressentenverwaltung mit DV-Lösungen effizient unterstützt
  3. DV-Lösungen für Handwerksbetriebe auf dem Prüfstand
  4. Schriftgut mit den Geschäftspartner eines Wohnungsunternehmens effizient abgewickelt
  5. DV-Lösungen für ein effektives Liquiditäts- und Darlehensmanagement
  6. Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung eines Workshop zum Thema 2

Die Themen werden folgenden Bearbeitungsschwerpunkten bearbeitet:

  1. Leidensdruck: Worin besteht der Leidensdruck der Immobilienunternehmen?
  2. Prozesse: Wie laufen die Geschäftsabläufe? (vgl. zur Darstellung von Prozessen [BOGENSTÄTTER, U. 2008] S. 225ff sowie [BOGENSTÄTTER, U. 2008 7.2.1 (v1-2009], EPK oder Rasterdiagramme)
  3. Mengengerüst: Wie oft fallen Prozesse an? (vgl. [BOGENSTÄTTER, U. 2008] S. 304, tabellarische Darstellung)
  4. DV-Lösung: Welche DV-Lösungen unterstützen die Prozesse? (vgl. [BOGENSTÄTTER, U. 2008] S. 287ff., tabellarische Darstellung)
  5. Wirtschaftlichkeit: Welche DV-Lösung ist die Wirtschaftlichste? (vgl. [BOGENSTÄTTER, U. 2008] S. 305ff, Anwendung der Barwert-Methode)
  6. Zukunft: Wohin entwickelt sich der Leidensdruck und DV-gestützte Lösungen?

Begleitliteratur:  [BOGENSTÄTTER, U. 2008] Bogenstätter, Ulrich: Property Management und Facility Management; München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag 2008

Grundlagen des Zitierens finden Sie in [THEISEN, M. 2002] Theisen, Manuel René: Wissenschaftliches Arbeiten: Technik-Methodik-Form, 11. Aufl.; München: Verlag Franz Vahlen 2002 in der jeweils neuesten Auflage.

  Für Internetquellen: Zitiertechniken Lehrstuhls für Soziologie an der Universität Hohenheim, Stand Mai 2003/sd